Bungee Jumping Locations in Deutschland & Österreich

Bungeejumping Möglichkeiten in Deutschland & Österreich. Finde des Sprung deines Lebens!

Bungee Jumping – Nervenkitzel pur

Der Adrenalinspiegel steigt in schwindelerregende Höhen, während Sie oben auf der Plattform stehen und hinunterschauen. Da soll ich runterspringen? Für die meisten eine absolut irreale Vorstellung, vor allem vor dem ersten Sprung. Und doch wird es gleich so weit sein. Eine letzte Überwindung, begleitet von rasendem Herzschlag. Der Fall nach vorn, ins tiefe, bodenlose Nichts. Die Arme ausgebreitet, ein letzter Gedanke „Soll ich wirklich…?“, aber es ist schon zu spät. Und dann beginnt der freie Fall. Der Wind rauscht, der Herzschlag dröhnt in den Ohren, der Fall und das Tempo vereinen sich zu einem unbeschreiblichen Gefühl. In atemberaubender Geschwindigkeit kommt der Boden immer näher, bis der rasende Absturz von dem Seil aufgehalten wird und Sie ebenso schnell wieder nach oben fliegen. Inzwischen rauscht pures Adrenalin durch Ihre Adern, während Sie langsam auspendeln, heruntergelassen werden und schließlich wieder festen Boden unter den Füßen haben. Was für ein Erlebnis! Erfahren Sie hier alles rund um das Bungee Jumping in Deutschland und Österreich: was müssen Sie vor dem Sprung beachten, welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um springen zu dürfen,  was ist die ideale Kleidung, welche Rolle spielt das Wetter, was ist ein Dip In, was kostet ein Bungee Sprung und vieles mehr.

Bungee Jumping

Der Name Bungee Jumping setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen „Bungy“ oder „Bungee“ für Seil/Gurt und „jump“ für springen und bezeichnet einen Sprung aus großer Höhe, bei dem der Springer durch ein elastisches Seil an den Füßen gesichert ist. Der erste Bungee Sprung fand im Jahr 1979 statt, als vier Mitglieder des Oxford University Dangerous Sports Club nur von einem Gummiseil gesichert von der knapp 80 m hohen Clifton Suspension Bridge im britischen Bristol sprangen. Inspiriert wurden sie dazu durch eine Tradition der Lianenspringer von Pentecost, die nur durch eine Liane gesichert von eigens errichteten Sprungtürmen springen. Zunächst wurden die Bungee Pioniere für ihre Aktivitäten sogar strafrechtlich verfolgt und zeitweise verhaftet, doch mit der Zeit konnte sich der Trend als neue Extremsportart durchsetzen und wurde ab dem Jahr 1987 durch den Neuseeländer A. J. Hackett, der ein Jahr zuvor das erste eigens für das Bungee Jumping konzipierte Gummiseil entworfen hatte, auch kommerziell angeboten. In Bungeejumping Anlagen, zunächst in Neuseeland, später auch in Frankreich und Australien bot Hackett die Bungeesprünge an und im Jahr 1989 eröffnete Jochen Schweizer in Oberschleißheim die erste stationäre Bungee Jumping Anlage Deutschlands, die auch heute noch in Betrieb ist.

Bungee Jumping in Deutschland und Österreich

Schnell folgten weitere Anlagen in Deutschland und Österreich und heute gibt es in beiden Ländern viele Möglichkeiten, den freien Fall in Form eines Bungee Sprungs zu erleben. In Deutschland ist das Springen nur von eigens errichteten Kränen und Anlagen erlaubt, das Springen von Brücken oder Bauwerken ist nicht gestattet und wird daher auch nicht angeboten. Anders sieht die gesetzliche Lage in Österreich aus, wo Sie einige malerische Locations finden, an denen Sie direkt von einer Brücke springen können. Ein Erlebnis ist der Sprung jedoch immer, ganz gleich, ob Sie von einer Brücke, einem Bauwerk oder von einem Kran abspringen. Bei einer Sprunghöhe von mindestens 50 Metern geht es dann kopfüber in die Tiefe, Sie rasen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100km/h zu Boden, bis Sie von dem Seil wieder aufgefangen und nach oben katapultiert werden. Diese Extremsituation bringt für den Körper natürlich auch große Belastungen mit, so dass Sie körperlich in einer guten Verfassung sein müssen, wenn Sie den Sprung in die Tiefe wagen möchten.

Voraussetzungen fürs Bungeespringen

Für einen Bungee Sprung müssen Sie nicht unbedingt besonders sportlich, fit und durchtrainiert sein. Eine durchschnittliche Fitness reicht völlig aus, um einen Bungee Sprung zu absolvieren. Darüber hinaus stellen jedoch die Veranstalter einige Voraussetzungen an die Springer. Diese Voraussetzungen müssen Sie für den Sprung erfüllen:
  • je nach Veranstalter liegt das Mindestalter bei 14 oder 16 Jahren
  • Springer unter 18 Jahren brauchen eine schriftliche Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten.
  • Das Gewicht sollte zwischen 50 und 120 kg liegen
  • Alkohol und Drogen sind beim Bungee Jumping natürlich tabu
Und auch die Gesundheit muss beim Bungee Jumping mitspielen. Wenn auch eine allgemeine Fitness ausreicht, um einen Bungee Sprung zu machen, gibt es doch einige gesundheitliche Risiken, mit denen auf einen Sprung leider verzichtet werden muss. Dazu gehören vor allem:
  • Diabetes
  • Erkrankungen des Bewegungsapparats, insbesondere der Halswirbelsäule
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Herzschrittmacher
  • Bluthochdruck
  • Thrombosen
  • Epilepsie
  • Augenerkrankungen wie Grüner Star oder erhöhter Augeninnendruck
Leiden Sie unter einer dieser Erkrankungen oder gesundheitlicher Einschränkungen, ist ein Bungee Sprung mit Rücksicht auf die Gesundheit leider nicht möglich. Auch während der Schwangerschaft dürfen Sie nicht springen, da die starken Erschütterungen und die extremen Beschleunigungen zu Problemen führen können. Haben Sie Probleme mit den Bandscheiben oder andere Rückenprobleme, sollten Sie vor einem Bungee Sprung Ihren Arzt um Rat fragen. Vor dem Sprung müssen Sie dem Veranstalter in der Regel eine Bescheinigung unterzeichnen, in der Sie versichern, dass keinerlei gesundheitliche Risiken gegen den Sprung sprechen. Im Interesse Ihrer Gesundheit sollten Sie diese Erklärung nicht auf die leichte Schulter nehmen und den Sprung nur wagen, wenn gesundheitlich wirklich nichts dagegen spricht.

Bungee Jumping - Was soll ich anziehen?

Eine direkte Kleidungsvorschrift gibt es beim Bungee Jumping nicht, aber es schadet nicht, einige Hinweise zu beachten, wenn Sie sich auf Ihren Bungee Sprung vorbereiten, denn es gibt durchaus passende und unpassende Kleidung für ein solches Abenteuer. Am besten geeignet ist bequeme Sport- oder Freizeitbekleidung, die weder zu eng noch zu weit sein sollte. Sprungwillige Damen sollten besser auf Kleider und Röcke verzichten, die bei einem Kopfüber-Sprung denkbar ungeeignet sind.
  • Tragen Sie bequeme Sport- oder Freizeitkleidung
  • Lange oder kurze Hosen, keine Kleider oder Röcke
  • Knöchelfreie, feste Schuhe
  • Keine Schuhe mit Absätzen
  • Achten Sie darauf, dass Sie keine Taschen an Ihrer Kleidung haben, aus denen etwas herausfallen könnte
  • Schmuck wie große Ohrringe, lange Ketten oder locker sitzende Armbänder sollten Sie vor dem Sprung ablegen
  • Halten Sie bei einem Dip In Wechselkleidung bereit
So gerüstet, kann es losgehen und das Abenteuer Bungee Jumping kann beginnen. Aber wie läuft so ein Sprung überhaupt genau ab?

So läuft der Bungee Sprung ab

Wenn Sie noch nie gesprungen sind, fragen Sie sich natürlich vor dem Sprung vor allem, wie läuft das denn alles genau ab? Auch wenn es natürlich von Location zu Location immer Unterschiede gibt, ist der grobe Ablauf stets der selbe. Am Anfang steht in aller Regel das Unterzeichnen eines Vertrags zwischen Veranstalter und Springer. Damit versichern Sie dem Veranstalter unter anderem, dass Sie über die Risiken aufgeklärt wurden und dass Sie physisch und psychisch gesund und in der Lage sind, den Sprung zu absolvieren. Ist der Vertrag unterzeichnet, geht es auf die Waage. Das Gewicht ist natürlich sehr wichtig, um das passende Seil für Ihren Sprung zu finden und um Fehler und Verwechselungen auszuschließen, wird Ihnen das Gewicht oft auf den Handrücken geschrieben. Anschließend werden Ihnen die Fußschlaufen angelegt sowie ein Gurtzeug, danach wird oft ein zweites Mal gewogen und dann geht es hinauf. In Deutschland werden Sie nun meist mit einer Gondel auf die Absprunghöhe gebracht, während der Fahrt dorthin sind Sie mit einem Seil über das Gurtzeug gesichert. An manchen Locations müssen sie allerdings auch erst hinaufklettern, bevor sie herunterspringen können. Springen Sie in Österreich von einer Brücke, sieht der Ablauf natürlich etwas anders aus, das Sie nicht erst auf die Absprunghöhe gebracht werden müssen. Spätestens am Absprungort wird das Bungee Seil an Ihren Fußschlaufen befestigt, alles wird noch einmal überprüft, Sie bekommen eine letzte Einweisung und es kann losgehen. Natürlich können Sie bis zur allerletzten Sekunde immer noch von dem Sprung zurücktreten, wenn Sie sich angesichts der Höhe doch nicht trauen zu springen. Die Vorbereitungen verpflichten Sie zu nichts und niemand wird Sie drängen oder Ihnen einen Vorwurf machen, wenn Sie doch nicht springen möchten. Ihr Geld sind Sie dann allerdings trotzdem los und Sie haben auch keine zwei Stunden Zeit, um oben zu stehen und mit sich zu hadern, ob Sie nun springen oder nicht. In den meisten Fällen bleibt Ihnen dazu ein Zeitfenster von etwa fünf Minuten, in dem Sie Ihre Entscheidung treffen müssen. Entscheiden Sie sich zu springen, geht es rasant nach unten, bis Sie von dem Seil aufgefangen und wieder nach oben katapultiert werden. Hat sich das Seil schließlich ausgependelt, werden Sie in der Regel vorsichtig zu Boden gelassen, wo Sie von Mitarbeitern aufgefangen und sicher auf die Füße gestellt werden. Das ist jedoch nicht in allen Locations möglich, vor allem, wenn Sie mit einem Dip In über dem Wasser springen. In diesen Fällen werden Sie mit einem zweiten Seil, dass zu Ihnen heruntergelassen wird und dass Sie selbst am Gurtzeug befestigen, bequem im Gurtzeug sitzend wieder nach oben gezogen.

Auch das Wetter spielt eine Rolle

Maßgeblich dafür, dass der Sprung stattfinden kann, ist unter anderem auch das Wetter. Extreme Wetterbedingungen führen in aller Regel dazu, dass der Sprung nicht stattfindet und je nach Wetterlage wird er um einige Stunden verschoben oder völlig abgesagt. Wetterbedingungen, die zu einer Absage führen können sind:
  • Gewitter
  • Sturm oder starker Wind
  • Sehr starker Regen
  • Sehr starke Hitze
Ideal ist eine trockene Witterung ohne starken Wind und mit moderaten Temperaturen. Die meisten Bungee Seile sind für eine Ideal-Temperatur ausgelegt und können bei extremer Hitze ein anderes Dehnungsverhalten  aufweisen, so dass auch extreme sommerliche Temperaturen weit über 30°C nicht ideal für einen Bungee Sprung sind. Gibt es ein kurzes Sommergewitter, wird in der Regel abgewartet und der Sprungbetrieb wird nach dem Gewitter wieder aufgenommen. Herrscht jedoch generell ein stürmisches Wetter, werden die Sprünge komplett gestrichen und es kann mit dem Veranstalter ein Ersatztermin vereinbart werden. Gerade bei Wind und Sturm ist die Gefahr zu groß dass der Springer unkontrolliert am Seil herumgewirbelt wird und sich verletzt.

Variationen des Bungee Jumpings

Neben dem normalen Bungee Jumping gibt es noch einige Variationen, die von vielen Veranstaltern angeboten werden.

Tandem Sprung

  Möchten Sie nicht allein springen, sondern sich mit Ihrer Freundin, Ihrem Freund oder Ihrem Partner in die Tiefe stürzen, bietet sich ein Tandem Sprung an. Egal ob Sie den Nervenkitzel zu zweit erleben möchten, sich allein nicht trauen oder als erfahrener Bungee Springer einem Erstspringer zur Seite stehen möchten, der Tandem Sprung bietet die perfekte Gelegenheit dazu. Durch Gurte und spezielle Fußschlaufen gut aneinander gesichert, können Sie das Abenteuer Bungee Sprung beim Tandem Sprung zu zweit erleben.

Dip In

Das Dip In ist ein Bungee Sprung, der über einem Gewässer stattfindet. Die Länge des Seils ist dabei so bemessen, dass Sie nicht vor der Wasseroberfläche gestoppt werden. Stattdessen tauchen Sie mit dem Kopf in das erfrischende Wasser ein, bevor Sie von dem Seil wieder nach oben katapultiert werden und verschaffen sich so einen zusätzlichen Kick.

Rocket Shot

Beim Rocket Shot geht es nicht nach unten, sondern zunächst einmal rasant nach oben. Über eine spezielle Vorrichtung wird das Bungee Seil am Kran gespannt und schließlich ausgelöst, so dass Sie in atemberaubender Geschwindigkeit nach oben katapultiert werden, bevor Sie fallen und sich kopfüber hängend langsam auspendeln. Die Geschwindigkeit beim Rocket Shot kann 100km/h erreichen und übersteigen und oft schießen die Springer sogar über den Kran hinaus.

Sling Shot

Der Sling Shot funktionoert nach einem ähnlichen Prinzip wie der Rocket Shot und startet am Boden. Die Teilnehmer sitzen dabei jedoch in einer Metallgitterkugel und werden mit dieser zusammen in die Höhe katapultiert.

Wie gefährlich ist Bungee Jumping?

Bungee Jumping ist eine Extremsportart, bei der es natürlich zu Unfällen kommen kann, doch ist es vergleichsweise ungefährlich. Die größte Angst mancher Springer besteht darin, dass das Seil reißen könnte und sie ungebremst zu Boden fallen. Das ist natürlich nicht ausgeschlossen und leider auch schon geschehen, aber die Wahrscheinlichkeit ist äußerst gering. Moderne Seile haben außerdem ein eingearbeitetes Sicherheitsseil, das greift, wenn die elastischen Fasern des Bungee Seils wirklich einmal nachgeben sollten. Ein Absturz ist damit so gut wie unmöglich. Wichtig ist, dass auf jeden Fall die richtige Seillänge gewählt wird und die Springer gut gesichert sind. Das Personal, das an den Bungee Jumping Stationen in Deutschland und Österreich arbeitet, ist dahingehend sehr erfahren und gut geschult und die Sicherheitsvorkehrungen werden vor dem Sprung mehrfach geprüft, bevor Sie tatsächlich losspringen dürfen. Auch hier müssen Sie sich also in aller Regel keine Gedanken machen. Tödliche Unfälle beim Bungee Springen sind in Deutschland und Österreich sehr selten, in Deutschland ist nur ein Fall aus dem jahr 2003 bekannt, in Österreich gar keiner. Dennoch ist das Springen natürlich nicht risikolos. Zu Verletzungen kann es während des Sprungs vor allem dann kommen, wenn Sie von dem Seil wieder hochgeschleudert werden. Um zu vermeiden, dass sich das Seil, wenn es zurückschnappt, versehentlich um den Hals schlingt, sollten Sie Kopf und Oberkörper mit den Armen schützen. Kommt es dabei zu Kontakt mit dem Seil, kann es zu Prellungen oder Schürfwunden kommen. Durch die starken mechanischen Belastungen, die auf die Wirbelsäule und die Fußgelenke wirken, wenn der freie Fall gestoppt wird und der Körper wieder nach oben geschleudert wird, kann esauch in dem Bereich zu Verletzungen kommen. Aus dem Grund ist es wichtig, mit vorhergehenden Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats nicht oder nur nach Absprache mit einem Arzt zu springen. Für gesunde Menschen besteht bei einem Bungee Sprung jedoch nur ein geringes Risiko, dass es zu einer ernsteren Verletzung kommt. Dem Abenteuer steht also nichts mehr im Wege.

Anbieter und Kosten in Deutschland und Österreich

Sind Sie auf den Geschmack gekommen und wollen Sie einen Sprung in Deutschland oder Österreich wagen? Dann können Sie Ihr Vorhaben in vielen Städten und an anderen reizvollen Locations in Deutschland und Österreich in die Tat umsetzen. Die bekanntesten Anbieter von Bungee Sprüngen sind
  • Jochen Schweizer
  • Mydays
  • Jollydays
Mit diesen Anbietern können Sie Ihren Sprung in aufregender Kulisse beispielsweise in München, Frankfurt, im Hamburger Hafen oder von einer Brücke in Österreich buchen, für sich selbst oder als ganz besonderes Geschenk. Die Kosten für einen Sprung liegen etwa zwischen 79,- und 159,- €.